"White Squall ~ Now Or Never"
Gratis bloggen bei
myblog.de

Kein Tag wie jeder andere

Hallöchen,

ich lebe noch. Zu entsetzen der Einen, zu Freuden der Anderen. Über den Tag lohnt es sich eigentlich nicht zu sprechen... trotzdem fass ich ihn mal kurz zusammen.

Eifrig wie ein gewisser jemand war, und kurz vor dem Ziel die 100'000 Minuten zu brechen, ist ein gewisser jemand bis nachts um 3 Uhr wach geblieben. Zum Glück mit teilweise Begleitung. Eric (The Kevino) und Vanessa (Amarettokeksprinzesschen) leisteten mir Gesellschaft. War auch bitter nötig, sonst wär ich wahrscheinlich eingeratzt ^^. Doch kurz vor 3 Uhr war es soweit. Wieder eine Hürde weniger.

Dementsprechend kurz war auch mein Schlaf. Um 5:30 klingelte dieser beschissene Handy-Wecker das erste mal, und ich dachte mir "Oh mein Gott, halt doch die Fresse". Um 5:30 Uhr aufstehen? Nicht mein Ding. Der Wecker darf sich ruhig ins Zeug legen und ein paar mal klingeln, bevor ich ihn ernst nehme und mich bequeme aufzustehen. Doch dann ging alles verdammt plötzlich und hektisch, dennoch zeitgenau und auf die Minute passend. Tee gekocht, und sogar mal früh was gegesssen, denn mit nüchternen Magen wollte ich kein Blut spenden.

Schule? Ach herje. Nix neues im Westen. Doppel-Englisch fast eingepennt bei einem krampflustigen Video mit dem Darsteller von Mr.Bean. Doppel-Deutsch über Effi Briest gesprochen - ich mag es Bücher auszuwerten, eine komplexe Handlung, die sich jeder anders ausmalt, aber doch die gleiche ist - dann Freistunde, mal wieder fast gepennt ^^. Physik, Mathe wurden auch noch überlebt, wobei mein Hass-Thema Nr.1 in Mathe wieder rausgekramt wurde. Analysis. Nicht so, dass ich es nicht kann, doch mein linearer Algebra sind die Zahlen wesentlich einfacher und übersichtlicher, genauso werden dort Rechenfehler leichter entdeckt. Danach wieder Freistunde, Kunst auch noch gepackt, wo die Alte wieder mal fast ausgeflippt wär, weil 2 Mitschülerinnen ihre Vorträge nicht hatten. Durften komplex zeichnen. Und abgeben. Ich hasse es auf Krampf kreativ zu sein.

Danach Blut spenden. An sich eine schöne Sache, jedoch sicherlich nicht, wenn man es das erste Mal gemacht hat, und eine gewisse Phobie gegen Nadeln hat. Ich dachte mir nichts weiter dabei, und hab das durchgezogen, weil andere vielleicht darauf angewiesen sind, was ich entbehren könnte, wenn ich nur meine Angst überwinde. War gar nicht so schlimm. Das Fress-Paket hat vieles wieder gut gemacht ^^. Auch Sepp und Herr Emmerich haben Blut gespendet, hätte ich nicht erwartet, genauso wenig wie von Carolin. Aber mal gut mit anzusehen, wie auch andere sich "aufopfern" um etwas Gutes zu tun.

Karneval... Au je. A) kein Bock gehabt, b) Akku's geschrottet ^^ (haben schön gequalmt) und c) dummes Training gehabt. Wenn manche Leute nicht die Fassung bewahrt hätten, wäre es für andere Leute heute dumm ausgegangen. Vergib ihnen Vater, den sie wissen nicht was sie tun. Unter der Zurückhaltung verbirgt sich bei manchen Menschen ein großes Potential an Gefühlen - das hat mich "Last Samurai" gelehrt, bin von der dargestellten japanischen Lebensweise (die der Menschen im Samurai-Dorf) regelrecht beeindruckt.

Ein Tag mit Schutzumschlag.

Gruß,

Paul

1.11.06 22:03


Werbung


Nichts In Der Welt

Soll man wirklich Tage festhalten, die man vergessen will? Soll ich wirklich zeigen, dass es auch mir schlecht gehen kann? Solche Fragen stellen sich einem, wenn innerlich hin- und hergerissen den ein oder anderen Fehler begeht. Sicherlich würden wir viele Fehler rückgängig machen, wenn wir es könnten, manchmal wäre es besser, manchmal nicht. Wir sollten daraus lernen. "Mache nie den gleichen Fehler zweimal" pflegte ich oft zu sagen, doch - auch ich bin kein perfekter Mensch.


("Du musst ja nicht schwer verletzt sein" | Schatz und ich | 9.10.06 | ich liebe dich !)

Schon das aufstehen eine Kür für sich. Lust null. Laune null. Nullpunkt zum Greifen nahe. Auch außerhalb der eigenen vier Wände. Wäre es wenigstens saukalt, könnte man sich derzeit freuen. Dabei sind es nichtmal die Temperaturen an sich, es ist dieser eiskalte Wind dertage, der in jede Öffnung eindringt. und sei es nur, die Jacke ist etwas weiter offen. Sogar das Rauchen innerhalb der Schulpausen wird zur Qual. Und das Anfang November, wohin sol das erst im richtigen Winter gehen? Ich seh schon mindestens drei bis vier Erkältungen auf mich zukommen, bis es endlich wieder herrlich warm ist, bis ich meine Lieblingsjahreszeit Willkommen heißen kann, den Frühling.

Im Frühling geht alles von Vorne los. Der Schnee taut, die ersten Vögelchen kommen wieder und zwitschern. Die Sonne "brennt" wieder angenehm auf der Haut wenn der Wind stillsteht. Der endlose Kampf gegen die Frühjahresmüdigkeit, das endlose Gähnen (und an dieser Stelle muss ich wirklich gähnen *gähn*).

Über den Schultag lohnt es sich nicht wirklich zu sprechen. Geschichte, Doppel-Englisch, PB, und eine Stunde Sport, die ich heute eher verließ. Schlagartig ging es mir dreckig. Kalter Schweiß lief mir über die Stirn. Ich wüsste gerne mal, was mit mir manchmal los ist. Normal ist das nicht. Zum Glück auch nur selten. Jedenfalls war Fanny so sozial und hat mich zu Omchen gebracht =). Irgendwann muss ich dort eingenickt sein, kurz nach 12, und erst weit nach 17 Uhr aufgewacht. War nichtmal müde, eher komplett am Ende, körperlich. Sehr komisch.

Der Rest des Tages. Was soll ich dazu sagen? Die Sache mit den Fehlern. Wenn man Menschen die man liebt Dinge unterstellt, die man nichtmal so meint, sondern einfach aus Verzweiflung. Boar, manchmal bin ich einfach ein Idiot, oder Künstler darin, andere Menschen vor den Kopf zu stoßen. Einfach kalt, unberechenbar zu sein. Dabei bin ich doch eigentlich einfach zu verstehen. Doch manchmal gelingt mir das selber nicht =/.

Ein paar Tage Ablenkung, Ruhe könnten gut tun. Samstag ist im Astloch Ein-Euro-Party. Da meine bisherige Samstags-Planung in's Wasser fiel, werd' ich mich am Samstag besaufen, wie lange nicht mehr. Vielleicht ist es das was mir fehlt. Vielleicht ist es der Alltag der mich kleinkriegt, und nichtmal die großen Herausforderungen des Lebens? Die kleinen Dinge des Lebens, worüber andere lachen, über die stolper ich wahrscheinlich andauernd. Hoffentlich wird es sich Samstag ändern. Hör' grad scgib die ganze Zeit "Nichts In Der Welt" von den Ärzten. Die die das Lied kennen, und halbwegs gut interpretieren können, sollten ahnen was los ist.

Grüßt Gott,

Paulchen

2.11.06 20:16


 [eine Seite weiter]